GGS Kantschule | Städt. Gemeinschaftsgrundschule, Essen
GGS Kantschule | Städt. Gemeinschaftsgrundschule, Essen

GGS Kantschule, städt. Gemeinschaftsgrundschule - Wir stellen uns vor

Lehren ist für uns mehr als die bloße Vermittlung von Wissen. Für uns steht die individuelle Förderung unserer Schülerinnen und Schüler im Vordergrund.

Unsere Schule

Über uns - die GGS Kantschule in Essen-Katernberg
Schulprofil

 

Das sind wir:

An unserer Schule lernen rund 300 Kinder in 12 Klassen.
Damit das Lernen für alle gut gelingt, arbeiten außer etwa 20 Lehrerinnen und Lehrern rund 15 weitere Personen aus unterschiedlichen Berufen in der Kantschule.
Die Kantschule bietet auch Flüchtlingskindern der Stadt eine Willkommensklasse an.

 

Jede Klasse ist ausgestattet mit zwei internetfähigen Computern und guter Lernsoftware, die das Üben der Kinder unterstützen. Bald stehen der Schule alternativ Tablets für den Unterricht zur Verfügung.

Sprachförderung:

Ein Teil unserer Kinder hat einen Migrationshintergrund.
Viele dieser Kinder haben schon in der Kita und zu Hause gute Grundlagen der deutschen Sprache erlernt. Etliche haben dennoch weiteren Sprachförderbedarf. Dieser wird durch zusätzliche Förderstunden im Rahmen des Unterrichts, aber auch durch Sprachförderunterricht im offenen Ganztag gewährleistet.



Besondere Angebote und Projekte:

Ganztag:

Rund 140 Kinder werden in bis zu fünf Gruppen von acht bis sechzehn Uhr betreut und gefördert. Bei Bedarf kann  die Betreuungszeit für berufstätige Eltern auch um sieben Uhr beginnen oder um 17:00 enden.

Weitere 25 Kinder besuchen die 8-1-Betreuung.

KiP (Kultur-im-Pott)

Mehr als  zehn Jahre nahm die Kantschule am mus-e-Projekt teil; Künstlerinnen und Künstler auch unterschiedlichen Bereichen arbeiteten einmal pro Woche mit den Kindern aus fünf verschiedenen Klassen.
Zu unserem Bedauern wurde das Projekt mus-e im März 2011 eingestellt. Nun gibt es KiP - Kultur im Pott. Künstler kommen in den Unterricht und werden mit den Kindern kreativ.

 

Rucksack-Projekt:
Das Projekt läuft weiter! Ein Projekt der RAA für Nichtdeutsche Mütter und Väter, um dem Unterricht des eigenen Kindes besser folgen und vorbereiten zu können.



Faustlos:

Die Schüler unserer Schule lernen ab der ersten Klasse den gewaltfreien Umgang mit Konflikten. Dabei stehen Empathietraining, Impulskontrolle und der Umgang mit Ärger und Wut rund drei Jahre lang auf dem Stundenplan der Kinder.

 


Elternbildung:

FuN: Familie und Nachbarschaft. Unter Anleitung eines Teams von AWO und Schule können Eltern in einem achtwöchigen Kurs Hilfen zur Erziehung und zum Umgang mit kleinen Problemen in der Familie erhalten. Besonders wichtig ist dabei die Stärkung der nachbarschaftlichen Kontakte, die über den Kurszeitraum hinweg gepflegt werden sollen. Augenblicklich läuft kein FuN-Kurs an der Kantschule.

Taff: Auch in diesem Elternprojekt werden Eltern Hilfen zur Erziehung und Problemlösung an die Hand gegeben.

 

Augenblicklich finden keine FuN / Taff-Kurse an der Schule statt (Stand August 2016)
 


Individuelle Förderung:

Die individuelle Förderung der Kinder ist seit Jahren ein Thema, welches unser Kollegium intensiv bearbeitet. Dies ist zum einen im Unterricht ein wichtiges Prinzip, aber auch im klassen- und jahrgangsübergreifenden Förderunterricht der Schule. Dies wird unter anderem durch einen individuellen, auf den jeweiligen Schüler abgestimmten Stundenplan und durch in den Stundenplan integrierte Förderzeiten erreicht.


Die Lernvoraussetzungen und die Lernchancen eines jeden Kindes sind verschieden, und eben dies spiegelt sich auch in unserem Unterricht wieder. Schon im Jahr vor der Einschulung tauschen wir uns mit den KiTas aus, vorausgesetzt, die Eltern geben ihre Zustimmung zu diesen Gesprächen. So kann schon bis zur Einschulung der individuelle Förderbedarf eines jeden Kindes erfasst und gemeinsam mit Kita, Schule und Elternhaus bearbeitet werden.

Nahezu alle unsere Klassenräume sind ausgestattet mit zwei internetfähigen PCs, Monitoren und einem Drucker, an dem die Kinder lernen und arbeiten.
Im Herbst 2010 hat die Stadt Essen sämtliche Rechner gegen neuere Modelle ausgetauscht und die alten Röhrenmonitore durch TFT-Bildschirme ersetzt. Bald folgen Tablets.

Für unsere Arbeit wurde die Kantschule am 07. April 2008 von Ministerin Sommer mit dem Gütesiegel individuelle Förderung ausgezeichnet - als  erste Grundschule in Essen.

Das gesamte Kollegium der Kantschule (Stand März 2014), sowie OGT und Hausmeister wurden im Rahmen einer mehrtägigen Fortbildung zu Ersthelfern ausgebildet.

 

Wir hielten dies für sehr wichtig und hoffen, dass alle Kinder und Erwachsene stets von großen Unfällen verschont bleiben!
 

Unsere Leitsätze | Schulprofil

  • Uns ist ein respektvoller und friedlicher Umgang miteinander wichtig, damit sich alle wohlfühlen.
  • An unserer Schule werden alle Beteiligten wertgeschätzt und gleich behandelt.
  • Schüler, Lehrer, Eltern, Schulleitung und Erzieher fühlen sich gemeinsam für ein erfolgreiches Schulleben verantwortlich.
  • Uns ist wichtig, dass sich Eltern und Kinder am Schulalltag/-leben beteiligen
  • Wir fördern die Zusammenarbeit des Kollegiums
  • Jeder erhält die Unterstützung, die er zum Lernen und Lehren braucht.
  • Wir als Schule verstehen uns als Lebens- und Lernort, mit dem sich alle Beteiligten aufgrund unserer Ausrichtung identifizieren.
  • Wir nehmen uns regelmäßig Zeit zum Austausch mit allen an der Schule Beteiligten.
  • Wir wollen, dass alle Kinder die Lernziele und Fähigkeiten erreichen, die sie zum Weiterlernen benötigen
     

(Stand 03/2016)

Hier finden Sie uns

GGS Kantschule, städt. Gemeinschaftsgrundschule
Büchelsloh 33
45327 Essen 

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an:
0201 - 30 13 10 und vereinbaren Sie mit der Schulleiterin oder den Lehrern einen Termin. Das Büro ist besetzt am Montag, Dienstag und Donnerstag von 08:00-13:00.

 

OGT:

0201 - 830 53 02

Druckversion Druckversion | Sitemap
© GGS Kantschule, 2017